Projekte

2016

Aktuelle Projekte

Die aktuellen und ganzjährig angebotenen Projekte befinden sich unter <Termine>

 

27.05.2016 -29.05.2016

Zukunftsprojekt "Wohntraining"

Zwei Mädels und zwei Jungs trafen sich am letzten Mai-Wochenende mit zwei qualifizierten Betreuern um zwei Gästewohnungen in Findorff zu beziehen. Einkaufen, Kochen, Putzen und auch die Freizeitgestaltung des Wochenendes musste realisiert werden. Gegenseitige Unterstützung, gute Verteilung der Aufgaben und eine sehr gute Harmonie und Atmosphäre rundeten den gelungenen Einstieg in das Projekt ab.
Die jungen Erwachsenen freuen sich schon auf die Fortsetzung im September und November.

Dieses Projekt wird durch die Wolkenschieber Gala 2015
gefördert.

 

21.03.2016

11. Welt-Down-Syndrom-Tag

Die Fotoausstellung der Künstlerin Kerstin Rolfes „Platz da!? – Darf man heute
noch behindert sein, in Kooperation mit dem Verein 21 Hoch 3 und der Förderaktion
von Aktion Mensch „Noch viel mehr vor…“ wurde anlässlich des 11. Welt-
Down-Syndrom Tag im Bamberger-Haus feierlich eröffnet.
100 Gäste darunter Kinder und Jugendliche mit ihren Familien, Betreuer/Innen,
Förderer, Interessierte, Gäste nahmen an der Eröffnungsfeier teil.
Die Künstlerin hat die Kinder und Jugendlichen in Alltagssituationen porträtiert
und wunderbare emotionale, ausdruckstarke Fotografien angefertigt.
Die Hausherrin Fr. Dr. Sabina Schoefer von der VHS, Herr Dr. Burkhard Mehl
Leiter des SPZ Bremen und Staatsrat Jan Fries waren beeindruckt von der Ausdruckstärke
der Bilder.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit der VHS
https://www.vhs-bremen.de/Live/Galerie_im_Bamberger_Platz_da_.vhs

 

27.04.2016

Offener Treff

Ein wunderbares 3-Gänge Menü wurde gezaubert. Salat, Suppe und ein herrliches Dessert wurde von 14 Familien genossen. Viele spannende Gespräche rundeten den gelungenen Abend ab. Fortsetzung folgt...

 
 
2015

21.01.2015

Offener Treff
Kochen und Plaudern: Panierte Zucchini mit Macceroni, Tomaten und grünem Pesto, Obstsalat und Sorbet

Am 21. Januar hat wieder unser neugestalteter Offener Treff stattgefunden.
9 Mitglieder, Väter und Mütter trafen sich in den neu eingeweihten Räumen in der Admiralstraße, um zu kochen und zusammen zu essen. Der ungezwungene Austausch und die nette Atmosphäre rundeten einen schönen Abend mit tollem Essen ab.

 

08.02.2015

Neujahrsbrunch 2015

Zum ersten Mal treffen sich die Familien zum 5. Neujahrsbrunch in den eigenen Räumlichkeiten. Die Sonne scheint strahlend blau, der Wind ist eisig. In der Wärme genießen 19 Familien ein reichhaltiges Buffet und nutzen die Zeit zum intensiven, netten und gemütlichen Austausch und zum Klönen. Die älteren Kinder und Jugendlichen nutzen die Möglichkeit, mit BetreuerInnen in die nahe gelegene Bowlingbahn zu gehen und ausgiebig Sphare‘s und Strikes zu werfen. Für die jüngeren Kinder findet eine Betreuung in den Horträumen der FiF, um die Ecke und auf dem Spielplatz statt.

 
 
2014

19.11.2014

Offener Treff
Kochen und Plaudern, heute: Kürbissuppe

Am 19. November hat unser erster neugestalteter Offener Treff stattgefunden.
14 Mitglieder, Väter und Mütter trafen sich in den neu eingeweihten Räumen in der Admiralstraße, um gemeinsam Kürbissuppe zu kochen und zusammen zu essen. In kleinen Grüppchen wurde beim Kochen geklönt und manche Neuigkeit und Rezepte ausgetauscht.
Beim gemeinsamen Essen saßen wir am großen Tisch und es ergaben sich interessante Gesprächsthemen.
Das ungezwungene und lebendige Treffen hat uns gut gefallen und soll ab nun zum neuen Offenen Treff werden: Ein Offener Treff - offen für alle Mitglieder und Interessierte, offen zum Plaudern gerne beim gemeinsamen Kochen, zum Austauschen zu bestimmten Themen, zum Einladen von Referenten oder zum Kickern den ganzen Abend…

 

14.11.2014

Eröffnungsfeier und Bilderpräsentation von Kerstin Rolfes Admiralstr. 98/98a

Am 14.11.2014 luden wir zur Eröffnungsfeier in unsere neuen Vereinsräume ein. Mehr als 111 Personen folgten der Einladung, es war ein reges Treiben und die Räume quollen über vor Leuten. Von wenige Wochen alten Säuglingen bis hin zu Menschen im hohen Alter kamen Mitglieder, Nachbarn, Förderer, Sponsoren, Unterstützer und Interessierte mit ihren Kindern, um dieses tolle Ereignis zu feiern.
Die Jugendlichen bedienten in freundlichster Weise die Gäste mit Heißgetränken, Saft und Sekt, kleine Kinder schoben sich genussvoll über den glatten Boden und freuten sich über Schälchen mit Knabbereien, und alle waren in anregende Gespräche vertieft.
Frau Dominika Pioskowik sprach anrührend über die Bedeutung von Räumen für die Identitätsbildung; dies betrifft einzelne Menschen, und eben auch einen Verein wie den unseren.

Unser Vorstand Gesa Ohse fand herzliche Dankesworte an die vielen Unterstützer, Sponsoren und Förderer des Vereins. Ohne die zum Teil sehr großzügige Unterstützung würden wir heute nicht hier stehen und feiern.

Mit diesen Räumen haben sich ganz neue Möglichkeiten für gemeinsame Erlebnisse und Veranstaltungen ergeben. Ob sich Jugendliche zum Kickerspielen treffen wollen, gemeinsam kochen oder chillen – ob die Eltern sich über ihre Situation austauschen, die Anwendung der neuen Medien wie Tablets diskutieren, oder gemeinsam kochen und abschalten wollen – Fortbildungen und Seminare - das alles kann nun einfacher realisiert werden.
Ein besonderer Dank gilt der Helmut und Ruth Märtens Stiftung!

 

weitere Projekte 2014

Die Berichte der weiteren Aktivitäten im Jahr 2014 sind in Arbeit. Eine Übersicht ist unter <Termine> zu finden.

 
 
2013

12.05.2013

Spieletrefferöffnung im Bürgerpark am 12. Mai unter dem Motto "Inklusion"

Am 12. Mai 2013 präsentierte sich der Verein bei der Eröffnung
der 33. Spieletreff-Saison im Bürgerpark.
Das Motto "Inklusion, Spiele für alle - mit und ohne Handicap".
12 Familien waren aktiv für den Verein an unserem Stand vertreten, wo Geschicklichkeitsspiele ausprobiert werden konnten.
Die Kinder entdeckten schnell ihre Vorlieben z.B. an der Rollrampe,
den Seifenblasen, beim Schminken und vielem mehr.

Der Spieletreff wird vom Landessportbund organisiert. Der Bürgerparkverein stellt die Spielfläche zur Verfügung und die Sparkasse Bremen unterstützt die Aktion aus einem Sonderfonds.

 

05.05.2013

Aufmerksamkeitsstudie Prof. Zimpel, Universität Hamburg

Am 05. Mai 2013, nach wochenlanger Planung und Vorbereitung war es soweit: Herr Prof. Dr. Andre Zimpel der Universität Hamburg reiste mit seinem wissenschaftlichem Team an, um gemeinsam mit unseren Kindern für seine Studie zum Lernverhalten von Menschen mit Trisomie 21 Ergebnisse zu sammeln. Insgesamt sollen im Laufe der Studie 1000 Menschen mit Trisomie 21 an der Studie teilnehmen. Bremen beteiligte sich an diesem Tag mit 29 angemeldeten Kindern und jungen Erwachsenen!
Von 11:00 bis 17:00 Uhr an diesem schönen, sonnigen Sonntag wurden Kinder vom Babyalter bis hin zu jungen Erwachsenen im Halbstundentakt in drei Parallelgruppen „getestet“. Die Tests fanden in den Räumen des Netzwerkes Selbsthilfe in der Faulenstraße in Bremen statt.
Nach diesem langen Tag nahm Herr Zimpel sich anschließend noch die Zeit den Wissensdurst der zahlreich versammelten Elternschaft zu befriedigen und berichtete ausführlich von seiner Arbeit. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Zimpel und sein tolles Team!

 

06.04 - 07.04.2013

Ein Seminar für Jugendliche zum Thema "Zukunftsplanung"

Die Behindertenpädagogin Carolin Emrich traf sich mit 8 Jugendliche im Alter von 14 - 17 Jahren in der Jugendherberge Bremen. Zwei Tage beschäftigten sie sich mit dem Thema "Ihrer Zukunftsplanung".

  • Was ist Zukunft? - Kann man die eigene Zukunft planen? Wie geht das?
  • Wann / warum plant man die eigene Zukunft?
  • Beispiele von jungen Menschen, die ihre Zukunft geplant haben
    Es geht um mich! - Wer bin ich?, - Was macht mich aus?, - Was kann ich gut?
  • Was mögen andere an mir? - Was ist mir wichtig?
    Vorstellung von Möglichkeiten bekommen
  • Wie wohnen andere Menschen (mit Behinderung)
  • Wie / wo arbeiten andere?
  • Wie verbringen andere ihre Freizeit?
    Meine Träume - meine Wünsche (Teil I)
  • Warum Träume so wichtig sind bei der Planung der eigenen Zukunft
  • Umgang mit Träumen
    Meine Träume - meine Wünsche (Teil II)
  • die eigenen Träume und Wünsche entdecken
    Unterstützung: wichtige Menschen in meinem Leben
  • Unterstützungskreise
  • Welche Menschen gibt es in meinem Leben?
  • Wer ist mir wichtig?
    Austausch zwischen TN und Unterstützungspersonen:
  • Einblick in das Seminar
  • erarbeitete Ergebnisse zeigen, insbes. Traumwolke
    Vom Traum zum Ziel
    Was ist der Unterschied? Auswertung des Seminars


 

März 2013

Aktionen rund um den 21.03.2013
8. Welt-Down-Syndrom-Tag in Kooperation
mit CARA e.V. und der Stadtbibliothek Bremen

Anlässlich der Einführung des PraenaTests im August 2012, ein neuartiges Testverfahren, das anhand einer mütterlichen Blutprobe in der Frühschwangerschaft u.a. eine Trisomie 21 des Embryos feststellen kann, haben wir diese Entwicklung und die damit einhergehenden, drohenden Entwicklungen zum Anlass genommen, gemeinsam mit Cara, Beratungsstelle zu Schwangerschaft und Pränataldiagnostik, Aktionen rund um den 21.03., dem Welt-Down-Syndrom Tag zu organisieren.
Die Auftaktveranstaltung machte die Filmvorführung „Zwillinge – 53 Szenen einer Kindheit“ im City 46 Kommunalkino am 13.03. Der Film begleitet zwei schwedische Zwillingsbrüder 9 Jahre lang von der Kindheit bis ins junge Erwachsenenalter. Oskar st kleinwüchsig, sein Bruder Gustav nicht.
Der Film konfrontiert die ZuschauerInnen mit den eigenen inneren Bildern, die wir uns von Menschen mit einer Behinderung machen. Die inneren Bilder spielen bei der Inanspruchnahme der Diagnostik eine große Rolle. Und:
Was wird passieren, wenn genetische Untersuchungen in der Frühschwangerschaft Routine werden?
Am 16.03. präsentierten Lecture Performance der Performance Studies der Uni Bremen ihr Stück „The Tyranny of Choice“.
Freiheit ist einer der wichtigsten Werte unserer Gesellschaft. Wir fühlen uns frei, wenn wir die Wahl haben. Wir wollen möglichst uneingeschränkt GestalterInnen unseres eigenen Lebens sein. Auch in der Schwangerschaft werden Frauen immer neue Wahlmöglichkeiten angeboten. Everyone can make it. So lautet das Dogma der westlichen Welt.
Die wachsende Wahlfreiheit führt paradoxerweise aber nicht immer zu größerem Glücksempfinden, sondern produziert Ängste, Schuldgefühle und Gefühle des
Ungenügens. Warum ist das so? Was bedeutet das für die Einzelnen, die Gesellschaft ? Diese Fragen stellt die Soziologin und Psychoanalytikerin Renata Salezl in „The tyranny of choice“.
Am 21.03. schließlich, dem Welt-Down-Syndrom Tag informierten wir nachmittags, gemeinsam mit Cara, im Foyer der Zentralbibliothek Bremenüber die aktuellen Entwicklungen und unsere Arbeit.
Um 19:00 fand eine abschließende Veranstaltung unter dem Titel „Sein statt Planen“ im Wallsaal statt.
An diesem Tag, dem 21.03. ist es unser Anliegen die Lebensrealität von Menschen mit
Trisomie 21 und deren Familien in den Mittelpunkt zu stellen.
Im Zuge der neuesten medizintechnischen Entwicklungen steht zu befürchten, dass in Zukunft keine Menschen mit dem Down-Syndrom mehr geboren werden und wir in einer Gesellschaft leben, die erneut und vor allem mit der allgemeinen Akzeptanz Selektion betreibt.
Die Diagnostik in der Frühschwangerschaft, die mit keinem deutlichen Risiko für Mutter und Ungeborenem verbunden zu sein scheint, suggeriert die Sicherheit und den Anspruch auf „ein gesundes Kind“. Dabei wird das Lebens- und Existenzrecht der bereits Betroffenen in Frage gestellt.
Herr Dr. Steinbrück, Landesbehindertenbeauftragter des Landes Bremen sprach das Grußwort. Es wurde der Multi-Media Clip „Was heißt hier behindert“ der Bremer Fotografin und Künstlerin Kerstin Rolfes präsentiert.

 

24.02.2013

Neujahrsbrunch 2013

Zum 3. Neujahrsbrunch traf man sich in der "Feuerwache". 20 Familien genoßen ein reichhaltiges Buffet und nutzen die Zeit zum Austausch und Klönen. Die Kinder und Jugendlichen trafen sich in der Turnhalle am Panzenberg um ausgiebig zu toben und zu spielen. Für die jüngeren Kinder gab es eine Betreuung vor Ort.

 
 
2012

Januar - Dezember 2012

Planet 21³

Jeden 1. Freitag im Monat treffen sich Eltern und ihre Kinder mit und ohne Trisomie 21 in den Räumen, die der Kindergarten der Martin-Luther-Gemeinde in Findorff und die dortige Gemeinde dem Verein zur Verfügung stellt. Zwischen 15 und 18 Uhr finden Bewegungs- und Musikangebote für Kinder in drei Altersklassen statt. Sie werden je von einer fachlich qualifizierten Betreuerin angeleitet und durch weitere Betreuerinnen unterstützt. Die Eltern finden sich während dieses Zeitraumes in einem moderierten Gesprächskreis zusammen. Diese Zeit wird genutzt, um ausgewählte Themen aus dem Alltag zu besprechen. Aber auch der Klönschnack kommt nicht zu kurz. » mehr (PDF)
Hier sind die Termine für 2013: *klick*.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Kindergarten der Martin-Luther-Gemeinde in Findorff und unterstützt durch eine Förderung „ProCent“ der Daimler Benz AG.

 

Januar - Dezember 2012

Freiräume 21³

Einmal im Monat treffen sich 12 Kinder mit Trisomie 21 samstags nachmittags, um gemeinsam zu kochen, zu spielen oder einfach zu chillen. Aber auch kleinere Unternehmungen in der Nähe, z.B. Bowlen, Schwimmen oder mal ins Kino gehen, werden unternommen. Das Ganze findet statt im Freizeitheim Alt-Aumund in Bremen-Vegesack. » mehr (PDF)
Hier sind die Termine für 2013: *klick*.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Freizeitheim Alt-Aumund.

 

Januar - Dezember 2012

Psychomotorik

Einmal im Monat treffen sich Kinder mit Trisomie 21 in der großen Bewegungslandschaft des Turnvereins 1860 Bremen. Die Gruppe hat sich gefunden, vielfältige Entwicklungsprozesse sind in Gang gekommen, die Kinder beziehen sich im Spiel aufeinander. Sie bringen Spielideen ein und fordern die Psychomotorik-Therapeuten, flexibel und mit Feingefühl auf die vorgetragenen Themen und Wünsche einzugehen. Individuelle Entwicklung wird in einem sehr lustvollen Rahmen gefördert, und trotz der guten Förderung der Kinder erlebt keines von ihnen die Stunde als „Therapie“. » mehr (PDF)

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Werder Bremen Stiftung

 

Januar - Dezember 2012

Sport 21³

Einmal in der Woche treffen sich Kinder mit Trisomie 21 in den Sporthallen des Turnvereins 1860 Bremen. Das Angebot des Projektes Sport 213 zielt auf die Entwicklung einer breiten, sportlichen Basis durch eine motorische Grundausbildung. Dadurch soll eine große Vielseitigkeit erreicht und unterschiedliche Bewegungsabläufe erlernt und gefördert werden. Der Leistungsgedanke spielt keine Rolle. Inhaltliche Schwerpunkte liegen dabei sowohl auf allgemein konditionellen Aspekten, als auch auf ganzheitlich ausgerichteten Körpererfahrungen und -ausbildungen, die Ihre Wurzeln durchaus in den traditionellen Individualsportarten haben. Weitere Ziele sind jedoch gleichberechtigt der Spaß an der Bewegung und in der Gemeinschaft sowie das Zusammenwachsen der Gruppe. » mehr (PDF)

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Bremen „Bremen macht Helden“und wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Sportverein Bremen 1860

 

Januar - August 2012

Erst-Infomappen zum Thema Trisomie 21

Mit dem Ziel werdende und neue Eltern von Kindern mit einer Trisomie 21 zu informieren und dabei Mut zu machen für die neue herausfordernde Situation, hat der Verein 21 Hoch 3 Erst-Informationsmappen zusammengestellt. Sie enthalten verschiedene Broschüren und Flyer zu allgemeinen Fragestellungen und medizinischen Besonderheiten zur Trisomie 21, Hinweise auf Anlaufstellen in Bremen und umzu und die Vorstellung des Vereins 21 Hoch 3 und seinen Aktivitäten.
Erst-Informationsmappen liegen in Bremer und Bremerhavener Krankenhäusern, in Hebammenpraxen, Praxen zur Pränatal Diagnostik und Humangenetik und Beratungsstellen wie CARA und Profamilia aus.
Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Krankenkassen im Rahmen der Selbsthilfeförderung

 

11.10.2012 - 13.10.2012

„Yes, we can!“ im Vorschulbereich

Noch immer wird davon ausgegangen, dass Menschen mit Trisomie 21 nur wenige Rechenkompetenzen erwerben können. Mit „Yes we can! “ ist ein Lehrkonzept entwickelt worden, dass nicht nur das Gegenteil beweist, sondern auch einen Ansatz der inklusiven Bildung darstellt. Der Verein 21 Hoch 3 hat vor diesem Hintergrund in Zusammenarbeit mit dem LIS Bremen ein Seminar durchgeführt, in dem dieses Konzept vorgestellt wurde. Die Workshops des Seminars richteten sich zum einen an Erzieher im Vorschulbereich und zum anderen an Lehrer im schulischen Bereich. Aber auch Eltern, Therapeuten und andere Interessierte waren herzlich Willkommen. Das Seminar wurde von zwei „Yes we can!“ – Trainerinnen moderiert und war ein voller Erfolg. » mehr (PDF)

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule Bremen (LIS).
Zu „Yes, we can“ siehe auch www.downsyndrom-yeswecan.eu

 

20.10. - 27.10.2012

3. Familiengesundheitswoche in Rerik

Sich weiter zu bilden und das Ganze mit Angeboten zur Gesundheitsprävention garnieren, das ist das Ziel der Familiengesundheitswoche. Und wie in den vergangenen Jahren auch, findet diese Woche wieder in Rerik an der Ostsee statt. Während sich die Eltern über Wohn- und Arbeitskonzepte für Menschen mit Behinderung informieren und diskutieren, wird mit den Kindern ein Projekt mit dem Titel „Wir sind stark – Was tun wenn es brenzlig wird?“ durchgeführt. Dieses Projekt hat als Idee, dass sich die Kinder mit den Möglichkeiten zum Umgang mit Gewalt auseinandersetzen. Neben der Arbeit gibt es aber auch Zeit zum Ausspannen und zur Erholung. Während die Eltern Angebote zur körperlichen Entspannung genießen, vergnügen sich die Kinder im Hochseilgarten, beim Reiten oder an der Ostsee. » mehr (PDF)

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung von Aktion Mensch und der lokalen Koordinierungsstelle (Amt für soziale Dienste Bremen) des Bundesprogramms "Toleranz Fördern – Kompetenz stärken".

 

23.07. - 27.07.2012

Ferienfreizeit in der Jugendherberge Bad Zwischenahn

Zusammen etwas unternehmen, Neues ausprobieren und Spaß haben. Der Verein 21 Hoch 3 hat erstmalig für Jugendliche mit Trisomie 21 eine betreute Freizeit ohne Eltern organisiert. Bad Zwischenahn als Ferienort und die Jugendherberge bieten viele Attraktionen zur Gestaltung der Freizeit. Spaß und Abenteuer, Baden gehen, die neue Umgebung erkunden, Ausflüge machen, Tretboot fahren, am Lagerfeuer sitzen,... für 8 Jugendliche und ihre BetreuerInnen standen vielfältige Aktivitäten im Mittelpunkt. Und alle waren hellauf begeistert ... und das liegt nicht nur an dem sehr schönen Wetter.

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung von Aktion Mensch.

 

26.03. - 05.04.2012

Osterferienbetreuung

21Hoch3 beteiligt sich wieder am Ferienprogramm von Bremen 1860. Damit wissen berufstätige Eltern von Kindern mit Trisomie 21, das ihre Kinder nicht nur gut betreut werden sondern auch ein reichhaltiges Sport- und Freizeitprogramm geboten bekommen. Und die Kinder? Diese haben viel Spaß bei den unterschiedlichen Bewegungsangeboten und Aktivitäten. Wichtig ist der integrative Ansatz. Bei Fußball und Schwimmen, bei Ausflügen und beim Chillen, die Kinder mit Trisomie 21 sind akzeptiert und herzlich Willkommen.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Sportverein Bremen 1860

 

21.03.2012

7.Welt-Down-Syndrom-Tag

Um auf die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen mit Trisomie 21 aufmerksam zu machen, beteiligt sich 21Hoch3 in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen jedes Jahr mit Aktionen am Welt-Down-Syndrom-Tag. Zum diesjährigen 7. Welt-Down-Syndrom-Tag stehen zwei Lesungen auf dem Programm. Für Kinder und Jugendliche liest Ulrike Kuckero nachmittags mit viel Freude und Empathie aus ihrem Buch „Alice im Mongolenland“. Abends wird es dann für die Erwachsenen spannend. Judith Hennemann, auch Vorstandsmitglied im Verein 21 Hoch 3, liest aus ihrem Buch „Besonderes Glück? Hilfen für Eltern mit einem geistig behinderten Kind“. Eine anregende Diskussion zu diesem interessanten Thema beschließt diesen Aktionstag.
Das Foto zeigt mit freundlicher Genehmigung die Autorin Ulrike Kuckero

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen.

 

17.03. und 18.03.2012

Seminar „Sexualität und Pubertät von Menschen mit geistiger Behinderung“

Die psychosexuelle Entwicklung bei Kindern bis zur Pubertät, die unterschiedlichen Ausdrucksformen von Sexualität bei Mädchen und Jungen, Verhütung, Abgrenzung und Scham: Dieses sind einige der Themen, die in einem zweitägigen Seminar von Eltern unter der Moderation erfahrener Sexualpädagogen bearbeitet wurden. Neue und bewährte Handlungskonzepte wurden diskutiert und nützliche Tipps vermittelt. Spannend und aufregend war aber auch ein Angebot für Jugendliche in das Thema unter dem Titel „Körper, Liebe und Co“.
Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände Bremen im Rahmen der Selbsthilfeförderung und durch das Gesundheitsamt Bremen.
» mehr (PDF)

 

05.02.2012

Neujahrsbrunch 2012

Zum 2. Neujahrsbrunch traf man sich diesmal im "Alten Fundamt". 12 Familien genoßen ein reichhaltiges Buffet und nutzen die Zeit zum Austausch und Klönen. Die älteren Kinder fuhren mit den BetreuerInnen in das Bewegungszentrum von Bremen 1860 um ausgiebig zu toben und zu spielen. Für die jüngeren Kinder gab es eine Betreuung vor Ort.

 
 
2011

27.11.2011

Kinderbewegungszentrum Bremen 1860

Die Bewegungslandschaft bei Bremen 1860 ist zum zweiten Mal in diesem Jahr Treffpunkt für Jung und Alt. Die Kinder schaukeln, rutschen und toben um die Wette. Auch die Eltern sind mit viel Energie und Ausdauer dabei oder genießen die Zeit bei Kaffee und Kuchen. Aber auch der Erfahrungsaustausch ist immer wichtiger Bestandteil des Treffens.

 

18.10. und 20.10.2011

Herbst - Ferienprogramm

Zwei Termine stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten in den Herbstferien. Der Besuch des Zoos in Hannover und ein Ausflug in das Huntebad Olantis. Im Zoo gibt es Vielfältiges zu erleben und zu bestaunen. Von der Sambesi-Flußfahrt über den Besuch des Gorilla-Berges bis hin zu einem Besuch der Yukon-Bay. Für Jeden ist etwas dabei. Im OLantis in Oldenburg sind die drei Rutschen die Attraktionen in der Erlebniswelt. Aber darüber hinaus gibt es natürlich noch jede Menge Abwechslung im nassen Element. Ein großer Spaß für Alle.
Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Bremer Daniel-Schnakenberg-Stiftung.

 

16.09. – 17.09.2011

Bremer Selbsthilfetage

Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit nahm der Verein 21 Hoch 3 an den 13. Bremer Selbsthilfetagen teil. Zusammen mit über 50 weiteren Gruppen aus den unterschiedlichsten Bereichen stellten sich Mitglieder des Vereins zwei Tage in der Unteren Rathaushalle über 2000 BesucherInnen für persönliche Fragen zur Verfügung.

Die Selbsthilfetage werden vom Netzwerk Selbsthilfe koordiniert und veranstaltet.

 

09.09. – 11.09.2011

Fachtagung Down-Syndrom

Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom
Alle drei Jahre findet die große Down-Syndrom Fachtagung statt, diesmal in Köln, und wir waren mit dabei. Von Freitag, dem 09.09. bis Sonntag, dem 11.09.2011 besuchten wir verschiedene Vorträge, Seminare und Workshops um uns über die neuesten Entwicklungen in der Arbeit, dem Leben und der Begleitung mit unseren Kindern mit Trisomie 21 zu informieren. Neben den anregenden Fachbeiträgen spielte der Austausch und das Gespräch miteinander eine große Rolle.
Nach Augsburg 2005 und Hamburg 2008 ließ einzig und allein die etwas schleppende Organisation und die wenig anheimelnde Atmosphäre in den Räumlichkeiten der Universität zu wünschen übrig.
2014 sind wir aber auf alle Fälle wieder mit dabei!

Die Fachtagung wird vom Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e.V. koordiniert und veranstaltet.

 

08.08. – 12.08.2011

Ferienbetreuung/Sommer

Auch in den Sommerferien beteiligt sich 21 Hoch 3 wieder am Ferienprogramm von Bremen 1860. Spiel und Spaß, Ausflüge und Entspannung, ein reichhaltiges Sport- und Freizeitprogramm für alle Kinder wird geboten.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Sportverein Bremen 1860

 

25.06. – 26.06. 2011

„Große und kleine Fresser“ – ein Wochenende auf Hof Bavendamm

Ein Wochenende auf dem Bauernhof. Das ist schon etwas Besonderes. „Große“ Hof-Tiere werden kennengelernt und gefüttert, die Milchkühe auf den Weiden besucht. Und die „kleinen” Tiere: Wo leben Insekten, Kleinsäuger und Vögel? Wo verstecken sie sich im Winter? Viele Fragen werden gestellt und beantwortet. Die Kinder haben viel Spaß mit einer Mischung aus naturpädagogischen Spielen, Naturschutzaktivitäten. So werden Insektennisthilfen und Wohnungen für Insekten gebaut, eine Benjes-Hecke angelegt und anderes mehr. Die Zeit wird aber auch genutzt zum eigenständigen Entdecken und Forschen sowie der „Mithilfe“ auf dem Hof. Und zum Abschluss gibt es eine gemeinsame Kuchentafel.

Dieses Projekt wurde gefördert durch Umwelt Bildung Bremen und in Kooperation mit dem BUND durchgeführt.

 

26.04. – 29.04.2011

Ferienbetreuung/Ostern

Für eine Woche in den Ferien beteiligt sich 21 Hoch 3 wieder am Ferienprogramm von Bremen 1860. Damit wissen berufstätige Eltern von Kindern mit Trisomie 21, das ihre Kinder gut betreut ein reichhaltiges Sport- und Freizeitprogramm geboten bekommen. Und die Kinder haben viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktivitäten. Dabei ist insbesondere der integrative Ansatz wichtig. Bei Fußball und Schwimmen, bei Ausflügen und beim Chillen, die Kinder mit Trisomie 21 sind akzeptiert und herzlich Willkommen.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Sportverein Bremen 1860

 

27.03.2011

Kinderbewegungszentrum Bremen 1860

Die Bewegungslandschaft bei Bremen 1860 gehört als fester Bestandteil in den Veranstaltungskalender des Vereins. Am 27.März treffen sich wieder 10 Familien zum Spielen bei Bremen 1860. Die Kinder von 1 – 15 toben um die Wette. Die Eltern tauschten Informationen aus und sprechen über den 6. Welt-Down-Syndrom-Tag.


 

21.03.2011

6.Welt-Down-Syndrom-Tag

Um auf die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen mit Trisomie 21 aufmerksam zu machen, beteiligt sich 21 Hoch 3 in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen mit einem Aktionstag am 6. Welt-Down-Syndrom-Tag. Es gibt einen Informationsstand und einen Büchertisch. Eine Lesung mit Ulrike Kuckero aus „Alice im Mongolenland“, das Bilderbuchkino „Irgendwie anders“ und ein Vortrag von Professor André Frank Zimpel zum Thema „Warum es wirklich normal ist, verschieden zu sein“ runden die Aktivitäten ab.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen.

 

04.02. – 02.12.2011

Planet21 | Eltern-Kind-Treffen

Ein Treffen für Eltern, Kinder mit Trisomie 21 und Geschwisterkinder von 0 – 12 Jahren an jedem ersten Freitag im Monat in den Räumen des Kindergartens der Martin-Luther-Gemeinde. Für die Kinder gibt es Angebote in drei (Entwicklungs-) Altersklassen, die jeweils von einer Fachkraft und Betreuerinnen begleitet werden: Bewegung und Spiel (0-4 Jahre), Psychomotorik (3-8 Jahre) und Singen, Tanzen und Trommeln (6-12 Jahre). Die Eltern haben Zeit für Gespräche. Im Rahmen eines moderierten Gesprächskreises, der meist unter einem gewählten Motto steht, werden Erfahrungen geteilt und Informationen ausgetauscht.

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Bremen, des Kindergartens der Martin-Luther-Gemeinde in Findorff.

 

23.01.2011

Neujahrsbrunch

Statt einer Weihnachtsfeier treffen sich die Mitglieder des Vereins dieses Jahr zum ersten Mal zu einem Neujahrsbrunch in der Jugendherberge Bremen, direkt an der Weser. Ca. 15 Familien genießen ein reichhaltiges Buffet und nutzen die Zeit zum Austausch und Klönen. Die älteren Kinder nutzen die Möglichkeit, mit BetreuerInnen in das Bewegungszentrum von Bremen 1860 zu fahren und sich ausgiebig auszutoben. Für die jüngeren Kinder findet eine Betreuung vor Ort statt.

 

21.01. – Dezember 2011

Psychomotorik

Wieder treffen sich einmal im Monat 8 Kinder mit Trisomie 21 in der großen Bewegungslandschaft des Turnvereins Bremen 1860. Die Gruppe hat sich gefunden, vielfältige Entwicklungsprozesse sind in Gang gekommen, die Kinder beziehen sich im Spiel aufeinander. Sie bringen Spielideen ein und fordern die Psychomotorik-Therapeuten, flexibel und mit Feingefühl auf die vorgetragenen Themen und Wünsche einzugehen. Individuelle Entwicklung wird in einem sehr lustvollen Rahmen gefördert, und trotz der guten Förderung der Kinder erlebt keines von ihnen die Stunde als „Therapie“.

» mehr (PDF)

 
 
2010

16.10. – 23.10.2010

Rerik – 2. Familiengesundheitswoche und Bildungsurlaub

Bereits zum zweiten Mal starten 8 Familien zu einer gemeinsamen Familiengesundheitswoche und einem Bildungsurlaub in das Familienferiendorf der AWO Sano nach Rerik an der Ostsee. Neun BetreuerInnen und ein zweiköpfiges Team des BUND Bremen reisen mit, die für die Freizeitgestaltung und -begleitung aller Kinder zuständig sind. Die Kinder sind vormittags mit dem Programm des BUND beschäftigt sind und unternehmen nachmittags allerlei Schönes und Unterhaltsames mit ihren BetreuerInnen. Die Eltern bilden sich zum Thema „Geistige Behinderung und Sexualität“ fort, widmen sich diversen Angeboten zur gesundheitlichen Prävention (Massagen, Aqua Jogging, Nordic Walking) und können in Ruhe Gespräche führen und auch entspannen.

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung von Aktion Mensch und der Bremer Daniel-Schnakenberg-Stiftung.
Dieses Projekt wurde durchgeführt mit Beteiligung des BUND Bremen und des Familienplanungszentrums Hamburg e.V..
Wir danken dem Senator für Bildung für die Anerkennung als Bildungsurlaub.

 

09.10.2010

Apfelsaftpressen

Zusammen mit dem BUND Bremen treffen sich 11 Familien bei herrlichem Wetter auf der Kinderwildnis zum Apfelsaftpressen. 5 Liter leckerer Apfelsaft sind nach zwei Stunden harter Arbeit der Lohn. Die Kinder sind mit großer Begeisterung am Schneiden und Pressen.

Vielen Dank an Tanja Greiß vom BUND Bremen!

 

18.09.2010

Wir bauen ein Waldsofa/Der Familientag

Ein schöner und interessanter Tag im Wald von Oldenbüttel in der Nähe von Bremerhaven. Mit unterschiedlichen Spielen und Aufgaben bringen Mitarbeiterinnen vom BUND Bremen den Kindern und den Eltern die Natur näher. Ein Waldsofa aus Ästen für das große Picknick, Wichtelhäuser aus verschiedenen Naturmaterialen und viele Aufgaben mehr: Alle sind erstaunt, wie vielfältig man sich die Natur aneignen kann – egal, wie das Wetter ist. Und ganz bremisch klingt der Familientag mit Kaffee und Butterkuchen aus.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem BUND Bremen.

 

11.08. – 01.09.2010

Außergewöhnlich: Väterglück

Anlässlich der Gründung von 21 Hoch 3 zeigt der Verein für 3 Wochen in der Stadtbibliothek die Fotoausstellung „Außergewöhnlich:Väterglück“ der Stuttgarter Fotografin und Autorin Conny Wenk. Zur Eröffnung spricht Dr. Hans-Joachim Steinbrück, Behindertenbeauftragter des Landes Bremen sowie Tina Echterdiek, Leiterin der Zentralbibliothek Bremen. In der Ausstellung werden 17 Väter zusammen mit ihren Kindern porträtiert. Die Erkenntnis: Charme und Charakter wiegen schwerer als bloß Chromosomen. In Kooperation mit der Zentralbibliothek finden während dieser Zeit, neben der Ausstellung, verschiedene Programmpunkte zum Thema Trisomie 21 statt, wie zum Beispiel ein Bilderbuch – Kino, eine Lesung und ein Filmvorführung des Dokumentarfilms „Vier Leben“.

Wir danken dem Arbeitskreis Down-Syndrom in Bielefeld für die Ausstellung der Fotografin Conny Wenk.
Das Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen.

 

26.07. – 30.07.2010

Ferienbetreuung/Sommerferien

Für eine Woche in den Ferien beteiligt sich 21 Hoch 3 am Ferienprogramm von Bremen 1860. Damit wissen berufstätige Eltern von Kindern mit Trisomie 21, das ihre Kinder gut betreut ein reichhaltiges Sport- und Freizeitprogramm geboten bekommen. Und die Kinder haben viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktivitäten. Dabei ist insbesondere der integrative Ansatz wichtig. Bei Fußball und Schwimmen, bei Ausflügen und beim Chillen, die Kinder mit Trisomie 21 sind akzeptiert und herzlich Willkommen.

Dieses Projekt wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Sportverein Bremen 1860

 

17.04. + 13.11.2010

Kinderbewegungszentrum Bremen 1860

Spielen, Toben und Klönen - unter dem Motto stehen die Treffen bei Bremen 1860 im April und November 2010. Die Bewegungslandschaft bietet für „Große und Kleine“ Kinder tolle Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten. Die Eltern dürfen mitmachen oder haben Zeit für Gespräche.

 

12.01. – 14.12.2010

Psychomotorik

Einmal im Monat erobern 8 Kinder mit Trisomie 21 in der großen Bewegungslandschaft des Turnvereins Bremen 1860 mit sehr viel Spaß Klettertürme, Rutschen, Sprungmatten und vieles mehr. Rennen, springen, fallen, rutschen, rollen, klettern; Höhe und Tiefe erleben, verschiedene Untergründe erobern, Geschwindigkeit, den Körper von allen Seiten spüren; im Kontakt mit anderen Kindern oder alleine. Mit Unterstützung erfahrener Psychomotorik-Therapeuten wird über Bewegung eine emotionale Reifung bei den Kindern gefördert, die sich in einer gefestigten Persönlichkeit zeigt und positive Auswirkungen auf die gesamte motorische, sprachliche und kognitive Entwicklung hat.

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung von der Sparkasse Bremen

 

08.01. – 03.12.2010

Planet21 | Eltern-Kind-Treffen (Freitagstreffen)

Ein Treffen für Eltern von kleinen Kindern mit Trisomie 21 und ihren Kindern. Ein Mal im Monat treffen sich Eltern, Kinder mit Trisomie 21 und ihren Geschwistern in den Räumen des Spielkreises der Frühen Hilfen. In offenem Rahmen werden Kontakte geknüpft, Erfahrungen geteilt und Informationen ausgetauscht.

Dieses Projekt wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Bremen, des Kindergartens der Martin-Luther-Gemeinde in Findorff.